Faymann mit Fail

veröffentlicht am 26. Oktober 2011 - Kommentar hinzufügen

Werner Faymann probiert Facebook. Oder besser er probiert Satire. Seit Tagen bricht kein Shitstorm sondern ein Jokestorm über den Kanzler nieder, den man so schon lange nicht gesehen hat. In Interviews ratet selbst die Netz-Beauftragte des Kanzlers mit wer ihren Chef denn da verarscht, der zweite Post von Faymann selbst auf seiner neuen 180.000 Euro Facebook Seite: Ein Video von Maschek. Ausgelöst hat das alles ein twitter Account. @WernerFailmann

Mittlerweile hat die Failmann-Jagdgesellschaft #csifailmann fast alle Verdächtigen durch, ist aber offensichtlich nicht mal knapp dran. Gestern Nacht liegt ein mail von @WernerFailmann in meinem Postkasten.

Die Rettung der Welt lässt zur Zeit keine TV-Auftritte zu, aber es wird der Zeitpunkt kommen. Dann wird Werner Failmann sagen, wer er ist. Geduld.

Failmann verrät sich nicht, aber etwas über seine Beweggründe.

Halbe Löwel jagt uns. Was sehr amüsant ist. Weil sie in Wahrheit völlig im Dunkeln herumirren.

Lustig ist, egal was wir twittern: jeder interpretiert was rein. isabelledaniel meint man müsse mit nedi telefoniert haben nur weil man irgendwas schreibt, was man erfindet. andere glauben es sei der oder die oder ein anderer weil ständig sachen hineininterpretiert werden.

zugegeben: werner failmann entstand aus einer laune heraus, weil das bka echt nix auf die reihe kriegt in punkto social media. man wollte sich zuerst mal lustig machen. und die kritik an faymann richtet sich generell an jene die sich dem boulevard unterwerfen.
dann hat uns die lust gepackt zu zeigen dass man für eine hyper.kampagne kein geld sondern nur hirn, kreativität und kommunikationstalent braucht.

ein paar tweets, ein paar prominente freunde auf die sache ansetzen die dann retweeten und spekulieren. dann aufruf an medien. datum schnappt zu. standard-chat war der durchbruch. und die ots heute bricht alle rekorde. mit abstand meistgelesene OTS heute.

zu zeigen was man machen kann ist eindrucksvoll gelungen. die campa läuft super und nun beraten wir was man am besten macht.

es gibt verschiedenste szenarien.

weil sie sich so bemühen und sie der kanzler mag ein hinweis: die tweets,der chat, das interview,dieses email.all das wird von einer person geschrieben. die ganze campa selbst besteht aus mehreren. ist ja viel zu tun. nebelgranatenwerfen und so.

Bleibt nur noch eine Frage: Warum?

als jemand der den politischen betrieb hautnah erlebt kannst du dir die antwort ja selbst geben. einfach faymann zuhören, rudas zuhören. schauen was an politik gemacht wird, wie politik gemacht wird.

radlegger hat alles gesagt und auch lacina. es trifft nicht nur auf faymann zu. auf alle anderen doch auch.

mitten in der größten krise aller zeiten eine regierung zu haben die nur auf die schlagzeile oder umfrage von morgen schielt ist ein wenig zuviel an satire. du jagst ja auch die geschichten. und sie jagen halt die schlagzeile.

warum man sowas macht?

1. weil es geht und es sich so entwickelt hat. dass es so abhebt war doch etwas unerwartet, aber nicht unlogisch.
2. natürlich macht man sowas nicht nur weils geht sondern man will menschen aufzeigen wie absurd das alles ist.
3.social media ist interaktion und nicht videos und sätze hochladen und dem leser hinwerfen.

#csifailmann übernehmen sie. Nur ein Hinweis von mir: Campa war der Name der internen Vernetzungsplattform der SPÖ, seit einigen Jahren heißt sie redbook.

Antworten