Happy Birthday, Kim Il Sung

veröffentlicht am 3. April 2013 - 1 Kommentar

Nordkorea droht mit Krieg und die USA verlegen ihre Truppen. In Österreich feiert man den 101. Geburtstag von Kim Il Sung.

Karsamstag. Nordkorea erklärt den Kriegszustand mit Südkorea. Am selben Tag wird verkündet, dass zwei österreichische Politiker ein Geburtstagskomittee für Kim Il Sung gründen.

KCNA 30. März 2013

Oliver Jonischkeit, ÖGB Sekretär und ehemaliger Tiroler Spitzenkandidat der KPÖ bei der Nationalratswahl 2006 und Thomas Lösch, SPÖ-Funktionär aus St.Pölten und seit mehr als einem Jahrzehnt Chef der „Jugendgruppe zum Studium der Juche Ideologie“, bestätigen den Bericht der nordkoreanischen Presseagentur.

Wie die Geburtstagsfeierlichkeiten am 15. April ablaufen werden, sei noch nicht klar, vermutlich werde man in der nordkoreanischen Botschaft einen Film schauen und mit Offiziellen diskutieren. Kim Il Sung war 1948 Staatsgründer der „Demokratischen Volksrepublik Korea“. Nach 46 Jahren Herrschaft stirbt er am 8. Juli 1994, seither ist er für alle Ewigkeit „Großer Führer“. Sein Enkel Kim Jong-Un herrscht seit 2011 im bitterarmen Nordkorea.

Die beiden Gratulanten aus Österreich sind keine Unbekannten. Lösch reist 2010 mit einer Delegation der SPÖ Niederösterreich, privat wie die Teilnehmer betonen, nach Nordkorea. 2008 zitiert ihn die nordkoreanische Agentur KCNA: „Kim Il Sung war ein angesehener Führer des 20. Jahrhunderts.“ Weihnachten letztes Jahr kondoliert er dem nordkoreanischen Volk zum Tod von Kim Jong-Il mit den Worten: „Er war ein unbezwingbarer Kommandant mit eisernem Willen, der die DPRK in einen unverwundbaren sozialistischen Staat verwandelt hat.“ Lösch verteidigt seine Tätigkeit, das Bild Nordkoreas im Westen sei „einseitig“, er setze sich für die „Freundschaft zwischen den Völkern ein“.

Jonischkeit, Mitglied des „Gewerkschaftlichen Linksblocks“ im ÖGB, protestiert schon auch mal für Nordkorea bei der südkoreanischen und der US-Botschaft. Ihm gehe es um „anti-imperialistische Solidarität“, man dürfe Kontakte auch zu Ländern wie Nordkorea nicht völlig abreißen lassen.

Die SPÖ Niederösterreich erklärt heute zu den Aktivitäten ihres Funktionäres: „Unseren Informationen zufolge ist es eine übliche Vorgehensweise, dass von der ‚Freundschaftsgesellschaft Österreich-Volksrepublik Nordkorea‘ bei Anlässen wie jetzt dem 101. Geburtstag von Kim Il Sung ein Komitee gebildet wird. Mag. Thomas Lösch ist stv. Vorsitzender dieser Gesellschaft und in dieser Funktion in das Geburtstagskomittee nominiert worden. Sollte in diesem Zusammenhang sein Name mit der SPÖ in Verbindung gebracht werden, dann handelt es sich um einen Irrtum. Denn die Mitgliedschaft von Mag. Thomas Lösch in der ‚Freundschaftsgesellschaft Österreich-Volksrepublik Nordkorea‘ ist seine Privatangelegenheit.“

1 Kommentar

Antworten